Wartezeit beim Umzug

Wie ich schon Anfang diesen Jahres schrieb, habe ich meinen DSL-Zugang bei 1&1 gekündigt. Da der Vertrag demnächst also ausläuft, habe ich vor einigen Tagen bei T-Home, wie die Deutsche Telekom gegenüber dem Endkunden mittlerweile firmiert, den Tarif „Call&Surf Comfort Plus“ bestellt.

Ich weiß nicht, ob ich lachen oder weinen soll, aber dort wird mir tatsächlich angekündigt, dass ich ca. 6 Tage (in Worten: Sechs Tage!) ohne DSL-Zugang dastehen werde, da 1&1 erst meinen DSL-Port freigeben müsse und dann erst der neue Zugang geschaltet werden könne. Geht es noch? Der Umzug vor einigen Jahren von der Telekom zu 1&1 ging praktisch ohne Unterbrechung (genauer: Kurzer Verlust der Synchronisation von DSL-Modem und Vermittlungsstelle, nach zwei Minuten lief der Zugang wieder), zurück soll das sechs Tage dauern?

„1&1 muss der Freigabe des DSL-Ports zustimmen“ wurde mir als Begründung genannt und ich sei „nicht Herr meines eigenen Anschlusses, sondern 1&1“. Das finde ich witzig. Wenn also ein DSL-Anbieter meint, jemanden ärgern zu müssen, blockiert er einfach den DSL-Port und lässt den (Nicht-Mehr-) Kunden im Regen stehen, oder wie?

Gottseidank habe ich noch eine UMTS-Flatrate, über die ich auch in der DSL-losen Zeit ins Internet komme. Aber wirklich schön und verständlich ist diese zeitliche Lücke definitiv nicht.