Kleiner Fehler im Blog-System…

Nach einem Update einer Standardsoftware (hier: WordPress als genutztes Framework für diesen Blog) sollte man unbedingt alle Funktionen testen. Diese Lehre habe ich gezogen.

Zwecks des Schutzes vor Spam (bzw. zur Erschwerung desselben) habe ich vor einiger Zeit ein sogenanntes CAPTCHA installiert gehabt, welches auch hervorragend seinen Dienst tat (d. h. ein Kommentar wurde nur dann angenommen, wenn man den in einem Bild dargestellten Text korrekt in ein dafür bereitgestelltes Feld eingab). Bis zum letzten Update von WordPress… Es wurden einige Dateien durch das Update geändert, das CAPTCHA wurde nicht mehr angezeigt (genausowenig wie das zugehörige Eingabefeld), und jeder, der einen Kommentar abgeben wollte, erhielt nur noch die Nachricht: „Falsches SPAM-Wort.“, denn die Ãœberprüfung, ob die (nicht vorhandene) Eingabe mit dem (nicht vorhandenen) CAPTCHA-Bild übereinstimmt, wurde trotzdem durchgeführt :-(. Daher habe ich jetzt erst einmal das CAPTCHA deaktiviert und lösche eingehenden Spam vorübergehend erstmal wieder manuell, bis es wieder ausreichend Zeit habe, die Funktionalität wieder einzubauen.

Vielen Dank übrigens an Andreas R., der mich auf das Problem hinwies. Für das Problem bitte ich um Entschuldigung!

Jetzt mal ein Super-Service bei 1&1

Ich habe hier ja schon über einigen Ärger mit 1&1 berichtet, aber heute muss ich dieses Unternehmen wirklich mal loben: Am Montag Abend ist urplötzlich der interne ISDN-S0-Port meiner FritzBox 7170 abgeraucht, d. h. ich musste meine ISDN-Anlage statt an der Fritze direkt an den NTBA anschließen. Internettelefonie ist somit natürlich nicht möglich.

Vom Absenden meiner Reklamation (die Box ging innerhalb der Gewährleistungsfrist kaputt) bis zur Reaktion hat es nicht einmal 15 Minuten gedauert, bis eine Antwort kam – in diesem Fall zwar ein Textbaustein, aber absolut hilfreich und mit dem Hinweis garniert, dass man einfach auf die E-Mail antworten solle, falls die genannten Tipps nicht weiterhelfen. Da meine Box defekt ist und auch mit den Tipps nicht wiederbelebt werden konnte, also geantwortet. Schon nach 20 Minuten kam die Meldung zurück, dass man mir eine neue Box zukommen lässt. Diese ist heute gekommen und alles ist wieder gut 🙂

Das stellt wirklich guten Kundenservice dar!

Strato – ein Abenteuer [Update]

Ich hätte es ja wissen müssen – leider war ich so doof, und habe die Nummer meiner UMTS-/GPRS-Datenkarte angegeben, als Strato unbedingt eine Handynummer haben wollte, um eine SMS zuzusenden. Der Vorteil dieser Datenkarte ist nämlich, dass sie ausschließlich für die Datenübertragung inklusive SMS geeignet ist – telefonieren ist damit nicht möglich, Anrufer erhalten nur die Ansage „Der Teilnehmer ist nicht erreichbar“. Aber für telefonische Kontakte hatte ich bei Strato ja auch meine Festnetznummer angegeben.

Nun ja, die Meldung, dass der Server eingerichtet sei und ich ihn unter config.stratoserver.net konfigurieren könne, kam dann am 09. Juli. Da ich keine Domain bestellt habe (brauche und will ich nicht), lautete die Kennung hirgendwas.stratoserver.net – das Passwort sei mir per SMS zugegangen. Aber: Die einzige SMS, die ich erhielt, war die Kennung für die Bestellbestätigung – doch wenn ich die eingebe, kommt immer nur die Meldung „Passwort ungültig“. Ein Klick auf „Passwort vergessen“ forderte Daten, die ich nicht eingeben konnte, da dazu Angaben von der Rechnung (die ich noch nicht vorliegen hatte) erforderlich sind.

Also antwortete ich auf die E-Mail: Strato – ein Abenteuer [Update] weiterlesen

Hameln hochauflösend

Es ist soweit: Nachdem Hameln in Google Maps und Google Earth als einer der letzten Orte bisher (bis mindestens letztem Wochenende) immer nur in sehr niedriger Auflösung vom Satelliten zu sehen war, wurden jetzt neue hochauflösende Bilder eingestellt. Endlich!

Willkommen Katja Remmel

Hallo Katja Remmel,

ich weiß nicht, wer Sie sind (und wahrscheinlich geht es mich auch nichts an), aber ich weiß, dass Sie die Dewezet abonniert haben oder zumindest einen Zugang zu deren Internetseite haben. Was ich wiederum nicht weiß ist, warum die Dewezet meint, ich wäre Sie. Denn ich hatte mich mit meinen Zugangsdaten eingeloggt gehabt…

Wie kommt die Dewezet darauf, dass ich Katja Remmel sei?

Buch- und Zubehörshop eröffnet

Heute wurde mein Buch- und Zubehörshop eröffnet. Schwerpunkt des Shops sind Bücher und Zubehör zu den Themen Modelleisenbahn, Modellautos, Münzen, Briefmarken und digitale Fotografie. Schauen Sie doch einmal rein: http://www.pothe.de/buchshop.php

Technischer Partner ist Amazon.de, welcher auch der Vertragspartner bei Bestellungen im Buch- und Zubehörshop ist. Unabhängig hiervon fungiert der „normale“ Online-Shop für die von mir erstellte Software, dieser bleibt wie bisher erhalten, auch bin bei Bestellungen ich Ihr Vertragspartner.

Neuer Public Hotspot in Hameln

In Hameln gibt es einen neuen öffentlichen WLAN-Hotspot: In der Gaststätte Bergklause, Vogelbeerweg 14 können Sie ab sofort mit Ihrem Notebook aufs Internet zugreifen. Und das Beste: Die Webpräsenz www.pothe.de samt Unterseiten (und damit auch dieses Blog) kann kostenlos angesurft werden. Der Zugriff auf alle anderen Seiten kostet nur 3,-€ als Tagesticket, Teilnehmer an der FON-Community mit Status „Linus“ können auf alle Seiten kostenlos zugreifen.

Enjoy the Net!

Das Usenet-Experiment

Eine auch nur einmal im Usenet genutzte E-Mail-Adresse ist „verbrannt“, d. h. wird ohne Ende bespamt. Und das auch noch nach Jahren, wie ich in einem meiner Artikel hier im Blog berichtete.

Doch wie lange dauert es, bis der erste Spam auf eine Adresse, die im Usenet genutzt wird, eintrifft? Dieser Frage will ich nachgehen. Am heutigen 22.11.2006 um 18:46 Uhr ist das erste Usenet-Posting von mir mit einer neuen E-Mail-Adresse in der Gruppe de.soc.recht.steuern+buchfuehrung abgesetzt worden, etwas später ein weiteres in de.comp.lang.php.misc. Mal sehen, wann mein Mailserver die erste Spammail an diese Adresse verzeichnet.*

* Nur um es klarzustellen: Das Ergebnis dieses Experimentes wird niemals Allgemeingültigkeit erlangen, sondern immer nur eine speziellen Fall abbilden: Nämlich, wann diese eine genutzte E-Mail-Adresse das erste mal bespamt wird. Ich vermute ja, dass jemand, der in einer der BIG8-Gruppen postet, wesentlich schneller und häufiger bespamt wird, als jemand, der sich (fast) auf de.* beschränkt. Und natürlich ist es auch immer davon abhängig, wann die Gruppen nach Adressen geparst werden und welche Gruppen geparst werden. Aber zumindest kann dieses Experiment ein Indiz geben, wie lange es dauern kann. Oder wie kurz.

Nachtrag 27.11.2006: Es hat keine 5 Tage gedauert, bis der erste Versuch, Spam (UBE/UCE) auf dieser Adresse einzuliefern, stattgefunden hat:

Nov 27 03:15:12 pothe postfix/smtpd[31575]: NOQUEUE: reject: RCPT from unknown[61.129.82.68]: 554 Client host rejected: cannot find your hostname, [61.129.82.68]; from={megalottoqikom@web2mail.com} to={dieser.spam.stammt.aus.dem.usenet@$domain} proto=SMTP helo={web2mail.com}

Wer ist Debora?

Bitte klärt mich auf: Wer ist Debora?

Wer sich jetzt fragt, warum ich das frage, hier die Antwort: Vor ein paar Tagen habe ich auf meinem Mailserver den Spamschutz geändert – auf der einen Seite einige sehr strenge Regeln deaktiviert, auf der anderen Seite wurde von mir Greylisting eingeführt. Nach solchen Änderungen in der Konfiguration kontrolliere ich immer über einen längeren Zeitraum die Logfiles meines Mailservers, um auszuschließen, dass „willkommene“ Nachrichten nicht ausgefiltert wurden (und für den Fall das doch, entsprechende Gegenmaßnahmen zu ergreifen und ggf. den Absender zu kontaktieren).

Dabei sind mir viele versuchte Zustellungen aufgefallen, die mehr als offensichtlich Spam sind und die deshalb vom Server gar nicht erst angenommen wurden: Entweder, weil die Empfänger-E-Mail-Adresse nicht existiert, der Einlieferer in einer Blacklist wie der sbl-xbl von Spamhaus steht oder es sich um eine dynamische IP-Adresse statt um einen anderen „normalen“ Mailserver handelt. Oder eben, weil es die erste Zustellung war und deswegen Greylisting zuschlug. An sich alles ganz normale Vorgänge. Weniger normal finde ich dagegen, welche (vermeintlichen) E-Mail-Adressen die Absender haben. Denn da finden sich hunderte, ja tausende, verschiedene, die eines gemeinsam haben: Debora. Z. B.: deboranagliati@canal13.com.ar, deborammag@canal3.com.gt, deborahmills6@cambriagroup.com, deborallanasyjay@calcanet.com, deborarodrigo@cairnmarketing.com, deborahmueck@candleinthewind.com, deboramarrocos@calimamotor.com.co usw. usf.

Alles klar? Nein! Deswegen frage ich noch einmal: Wer ist Debora?

Es tut sich was bei 1&1

Bereits vor einiger Zeit schrieb ich hier, dass die Technik bei 1&1 nicht so will, wie sie eigentlich sollte. Nun, gestern bekamt ich auf eine fast 10 Tage alte Mail an den Support eine Antwort, die mal wieder aus den üblichen Textbausteinen bestand und nur scheinbar auf die eigene E-Mail einging.

Genug war genug – also rief ich direkt in Montabaur an und habe mich im Vorstandssekretariat beschwert – genauer: Ich wollte mich da beschweren, allerdings bin ich nicht durchgekommen, da wohl schon der Feierabend erreicht war. Die freundliche Dame an der Telefonzentrale hat meine Daten aufgenommen und heute erhielt ich den Rückruf. Nicht vom Vorstand, nicht vom Vorstandssekretariat, aber von einem Techniker, der – wie es mir schien – zur seltenen Spezies des kompetenten Leute bei 1&1 gehört. Und der laut eigener Aussage wegen meiner Beschwerde dem Vorstand berichten müsse.

Wie dem auch sei: Mir wurde versprochen, dass die neuen IP-Bereiche 89.14.x.x jetzt endlich auch in Nameserver und Newsserver eingetragen und als berechtigt freigeschaltet werden. Na, wollen wir doch mal hoffen, dass es sich jetzt wirklich nur noch um Stunden bis wenige (maximal 3) Tage handelt, bis ich endlich meinen geliebten news.online.de wiederbekomme 🙂

Übrigens: Als Hintergrund wurde angegeben, dass das Angebot 3DSL viel erfolgreicher war, als vom Unternehmen geplant. Innerhalb von nur vier Wochen wurden den Angaben zufolge über 100.000 neue DSL-Kunden gewonnen, zuzüglich sehr vieler Bestandskunden, die in den neuen Tarif gewechselt sind (auch solche, die eigentlich noch eine längere Vertragsbindung in teureren älteren Tarifen hatten – um auch mal eine positive Seite bei 1&1 zu nennen).

Ergänzung 16:15 Uhr: Der Newsserver tut jetzt auch, wenn man IP-Adressen 89.14.x.x zugewiesen bekommt. Endlich und Danke an Herrn T. von 1&1.