Neue Server bei Hetzner

Ab Montag, 01.06.2009, hat Hetzner neue Rootserver im Angebot. Von allem etwas mehr: 100 GB Backupspace (bisher 50), 2 TB Traffic (bisher 1 TB), jedes weitere TB jetzt 29 EUR (bisher 90 EUR bei GB-genauer Abrechnung), Setupgebühr 149 € (bisher 99 €). Und das sind sie:

Root Server EQ 4:

  • Intel Core i7 920
  • 8GB DDR3 Ram
  • 2x750GB SATA II (im Software Raid 1)
  • 49,- €

Root Server EQ 6:

  • Intel Core i7 920
  • 12GB DDR3 Ram
  • 2x1500GB SATA II (im Software Raid 1)
  • 69,- €

Root Server EQ 9:

  • Intel Core i7 965
  • 12GB DDR3 Ram
  • 3x1500GB SATA II (im Software Raid 5)
  • 99,- €

Zu den weiteren Optionen (IPv6?) ist noch nichts bekannt, da heißt es Warten bis zum Montag.

Trotzdem behaupte ich, dass Hetzner hier mal wieder absolute Hausnummern setzt.

Assoziationen

Der Server- und Hostinganbieter Hetzner hat seine AGB geändert. Bei einem Blick auf die entsprechende Seite wurde ich auf einmal an etwas erinnert, was zum Glück lange vor meiner Geburt schon beendet war. Ich unterstelle da keinem etwas Böses, da nunmal die Unternehmensfarben verwendet werden, aber das Design der Billardkugeln ist zumindest unglücklich gewählt. Oder stehe ich mit meiner Meinung da alleine da?

Billardkugeln auf Hetzners AGB-Seite
(klicken zum vergrößern)

Stromausfall

Heute konnten Serveradministratoren mal wieder lernen, dass auch die beste Absicherung in der Stromversorgung mit USV und Dieselgeneratoren nichts nutzt, wenn ein technisches Problem hinter oder in den Sicherungseinrichtungen auftritt. Jedenfalls ist heute um 11:16 Uhr auf einmal der Strom weg gewesen im Rechenzentrum bei Hetzner, und neben 11.999 anderen in den Rechenzentren 3, 4, 5 und 9 war auch dieser Server hier betroffen.

Berichten im internen Kundenforum von Hetzner nach, gehöre ich noch zu den relativen Glückspilzen, war dieser Server doch schon um 11:32 Uhr wieder vollständig verfügbar – andere Server laufen auch derzeit (22:25 Uhr) noch nicht wieder. Ich bin jedenfalls gespannt, was Hetzner als Ursache des Ausfalls noch bekannt geben wird.

Stromausfall bei Hetzner

Heute morgen hat es im Rechenzentrum 6 bei Hetzner gekracht. Und außer den betroffenen Kunden hat es scheinbar keiner bemerkt *. Gottseidank ist mein Server dort nicht untergestellt, allerdings kommen im RZ6 auch einige Leitungen von außen an, die erst von dort aus auf andere Rechenzentren weiterverteilt werden. Insofern kann es durchaus sein, dass auch dieser Server davon betroffen war.

Einen Vorwurf sollte man Hetzner übrigens in diesem Fall nicht machen: Wenn der Kurzschluss zwischen Servern und USV/Dieselaggregaten auftritt, nützen beste unabhängige Stromversorgungen nichts. Da hätte höchstens eine zweite unabhängige Stromversorgung was gebracht, was – von wenigen Ausnahmen abgesehen – aber keiner bezahlen will.

* Merkwürdig ist, dass Heise noch nichts davon berichtet, wo das Problem doch schon heute morgen ganz früh aufgetreten ist…

Testsieger auf dem Prüfstand

Schon mehrfach hat Hetzner von diversen Computerzeitschriften, allen voran den bekannten und etablierten Erzeugnissen aus dem Heiseverlag, nämlich c’t und IX, bei Vergleichen von Serverangeboten Empfehlungen eingeheimst. Der letzte entsprechende Test in der c’t 19/06 sprach eindeutig dafür. Und seit neuestem gibt es bereits ab dem Server DS3000 glatte sechs IP-Adressen dazu, fünf davon werden in einem /29-Subnetz abgebildet (d. h. 3 IP-Adressen liegen mehr oder minder sinnlos herum).

Marc Haber hat nun einen solchen Server unter die Lupe genommen, und meint eine schwere Sicherheitslücke gefunden zu haben, die bis zur Übernahme von fremden IP-Adressen führen könne. Hat die c’t, die ähnliche Probleme bei anderen Rechenzentren (etwa Strato oder Server4You) in der Vergangenheit anprangerte, das nur übersehen? Oder gibt es ein neues Problem? Eine Antwort dazu seitens Herrn Hetzner steht noch aus. Wollen wir hoffen, dass sich alles zum guten wendet – warten wir es ab. Aber nicht zu lange.

Nachtrag 11.10.2006: Mittlerweile tut sich bei Hetzner etwas diesbezüglich, wie man im Forum lesen kann. Wollen wir hoffen, dass die Umsetzung nicht zulange dauert, auch wenn die Techniker dieser Tage erstmal was anderes zu tun hatten.