Kachelmann und die Schuldvermutung der Presse

Wie wir weit und breit der Presse entnehmen können, wurde der bekannte TV-Wettermann Jörg Kachelmann vorläufig fest- und schließlich in Untersuchungshaft genommen. Gegen ihn wird wegen des Verdachts der Vergewaltigung einer früheren Freundin ermittelt. Ein schwerer Vorwurf, und wir wissen nicht, was daran wahr oder falsch ist, doch sollten wir nicht vergessen, dass jemand vor dem Gesetz so lange unschuldig ist, bis ihm das Gegenteil bewiesen ist. Und das ist auch gut so, denn ein solcher Vorwurf wiegt schwer und kann ganze Leben zerstören.
Kachelmann wurde übrigens in die Untersuchungshaft verbracht, weil die gemutmaßte Straftat auf deutschem Staatsgebiet stattgefunden haben soll, er selbst aber seinen Wohnsitz nicht innerhalb der Bundesgrenzen hat, sondern in der Schweiz wohnt. Wäre dieses anders und bestünde auch keine Fluchtgefahr, wäre er, trotz der Ermittlungen, vermutlich ein freier Mann, der sich „nur“ zur Verfügung halten müsste (was auch schon eine deutliche Einschränkung der Freiheit darstellt).

Wir alle wissen nicht, was wirklich war. Hat die ihm vorgeworfene Tat tatsächlich stattgefunden? Ist es nur ein Racheakt, weil er sich von seiner früheren Freundin getrennt hat? Oder handelt es sich bei der Dame um eine Person, die sich eine höhere Geldzahlung als „Entschädigung“ für irgendwas erhofft, dabei aber juristisch mehr als schlecht beraten war?
Wir wissen es nicht und müssen uns auf die Ermittlungsarbeiten von Polizei, Staatsanwaltschaft und Gerichten warten. Bis dahin sollten wir Jörg Kachelmann als unschuldig betrachten.

Die Presse sieht das leider ganz anders. In den meisten Berichten, die mir zu Augen oder zu Ohren gekommen sind, wird er entweder vorverurteilt („wurde wegen Vergewaltigung verhaftet“ – nein, wurde er nicht, es handelt sich um Untersuchungshaft wegen des Verdachts der Vergewaltigung) oder zumindest kommt der Aspekt der Unschuldsvermutung nicht ausreichend zum Tragen. Mich macht sowas traurig bis wütend.
Übrigens rudern jetzt, wo das Kind bereits in den Brunnen gefallen ist, einige Medienvertreter doch noch zurück und fangen an, den Vorwurf zu hinterfragen. Leider viel zu spät, das hätte von vornherein so sein sollen und nicht erst, nachdem sich Kachelmann selbst zu Wort gemeldet hat.

4 thoughts on “Kachelmann und die Schuldvermutung der Presse”

  1. Mein Gefühl für diesen TV-Mann ist gemischter Natur. Einmal konnte ich ihn persönlich erleben. Jemand, der nur austeilen kann, aber nicht im Stande ist, auch einmal Kritik anzunehmen, ist arrogant bis dumm. Er hat Komplexe, besonders Frauen gegenüber. Er ist ein Kind unserer Zeit und dreht sich nach dem Wind. Außerdem ist er ungepflegt und schnell bereit, im Interview unter
    die Gürtellinie zu gehen. Leider zählt bei Frauen immer mehr das Geld eines
    Partners, denn wer um Gottes Willen läßt sich mit so einem schlapprigen Pudding-Muskel-Typ ein wie er einer ist. Das ist auch sein eigentliches Problem. Das trifft auf ihn zu: Was isser denn, was kann er denn, was hat er
    denn, was redt er denn, wer glaubt er das er is? EIN EGOIST.

  2. Dank an Andreas Pothe für die Zeilen über Unschuldsvermutung.

    Ärgerlich bis verlogen die Zeilen von Franka Christian:
    Ihr Gefühl ist gemischter Natur. Aha.
    Und wo kann man neben Ihrem Kontra ein Pro lesen?
    Sie konnten Kachelmann einmal pesönlich. Soso.
    Und daher wissen sie, das er nie … .
    Sie bedauern, dass bei Frauen immer mehr das Geld zählt.
    Und dann beklagen Sie Äußerlichkeiten.
    Das Beste ist Ihr Schluss, wer hat Ihnen das ins Poesiealbum geschrieben. Wenn Sie vielleicht noch verraten, was das alles mit Unschuldsvermutung und Kachelmann zu tun hat.
    Obwohl- vielleicht lieber nicht, auch wenn frau die Hoffnung nie aufgeben sollte.
    Arno Schmidt

  3. Also ich habe das Ganze nun auch in TV und Zeitung verfolgt und bin ehrlich gesagt schockiert über die Vorwürfe. Klar, nur weil er aus den Medien stammt, heisst das noch lange nicht, dass er unschuldig ist. Allerdings wurde nun von den Anwälten mitgeteilt, dass die Bekannte nie seine Freundin gewesen sei, sondern eine Stalkerin. Aber sitzt man dafür nach Prüfung der Polizei sowie der Staatsanwaltschaft direkt in Uhaft, wenn es sich nur um Vorwürfe handelt?? Ich weiss es nicht.

  4. Unglaublich, was Franka Christian hier schreibt. Diese Worte sind schwabbelig und leuchten keineswegs ein. Gerade weil dieser Mann so ist, wie er eben ist, glaube ich nicht, dass er imstande ist, eine Frau zu vergewaltigen. Nein, das traue ich ihm nicht zu. Noch ist ja auch nichts bewiesen, aber wirklich auch nichts.
    Evi

Kommentare sind geschlossen.