IPv6: Ein neuer Versuch

Nachdem ich heute vor einem Jahr bereits mit IPv6 experimentierte und meine Websites per IPv6 erreichbar machte, diesen Versuch später jedoch wegen technischer Probleme abbrechen musste, habe ich nun wieder eine Testpräsenz aufgeschaltet. Diese Webpräsenz ist unter der Adresse http://ipv6.pothe.de wieder über IPv6 erreichbar. Anders als der Heise-Verlag habe ich jedoch keinen Proxy geschaltet, der absolute Links ändert, sodass einige Links ggf. auf www.pothe.de verweisen, welches nur im herkömmlichen IPv4 zu erreichen ist.

Aber es ist ja auch nur ein Testbetrieb. Sollten Sie sich sicher sein, dass Sie einen Zugang zum IPv6-Netz haben, würde ich mich freuen, hier über Erfolg oder Misserfolg beim Zugang zu ipv6.pothe.de zu lesen.

Licht im Tunnel

Durch die Meldung, dass Heise jetzt auch per IPv6 erreichbar ist, bin ich darauf aufmerksam geworden, dass auch die beliebte AVM Fritz!Box inzwischen IPv6 beherrscht. Derzeit zwar nur in einer Labor-Version, nur für die 7270 und offensichtlich auch noch nicht vollständig (nur 6to4-Tunnel, keine Tunnel-Broker, natives IPv6 soll Berichten im Heise-Forum nach noch fehlerhaft sein), aber zumindest ist der Anfang gemacht.

Jetzt rätsele ich natürlich über die Hintergründe, die AVM dazu bewogen haben, IPv6 testweise zu implementieren. Ob wohl ein Großkunde von AVM plant, seine Kunden zukünftig über IPv6 anzubinden?

Bevor jetzt Einwände kommen: Ja, mir ist bekannt, dass es bereits Heimrouter gibt, die seit langem auch IPv6 sprechen. Das sind aber Geräte, die nicht in nennenswerter Zahl auf dem Markt sind, der in Deutschland eindeutig von der Fritz!Box und deren Ableitungen dominiert wird.