Transportschaden oder Retourenware vom T-Online-Shop?

Ein neuer Fernseher sollte her, diesesmal von der etwas größeren Sorte. Die Wahl fiel auf den Samsung LE 40-A759R, ein 40 Zoll LCD-TV mit 100 Hz-Technik und einigem anderen Schnickschnack.

Samsung LE40-A759R
Samsung LE40-A759R

Bestellt hatte ich ihn am Freitag, 13.02. beim T-Online-Shop, am heutigen 17.02. wurde er per Deutsche Post Express geliefert. Äußerlich ist die Verpackung unversehrt, was mich dann aber schockierte, war der Anblick, der mich erwartete, als ich das Paket öffnete: Die „oberen“ beiden Styropor-Halterungen waren nicht an ihrem Platz, sondern in zig Einzelteile zerstreut irgendwo in der Packung. Schließlich hob ich den Apparat aus der Verpackung, meine schlimmsten Befürchtungen haben sich bewahrheitet: Das Gerät ist mechanisch kaputt, teilweise ist der Rahmen aus dem Gerät gehebelt, ganze Teile sind abgebrochen und auf meinem Fußboden ergoss sich ein Strom von kleinen, schwarzen Bruchstücken des Geräts.

Also rief ich beim T-Online-Shop an, schilderte die Sache. Natürlich behauptete die Dame, dass das wohl ein Transportschaden sein müsse, allerdings bin ich mir ziemlich sicher, dass die Dame lügt oder zumindest Unfug behauptet, denn die Verpackung ist äußerlich ziemlich einwandfrei (wenn man davon absieht, dass meine erste Reaktion die war, dass ich vermutete, dass sie schonmal geöffnet war; daher vermute ich, dass der Apparat bereits von einem anderen Kunden zurückgesandt, dabei aber nur unzureichend verpackt wurde. Beweisen kann ich es aber nicht. Meinem Wunsch nach Abholung widersprach sie, ich müsste das Gerät selbst zur Post bringen – warum eigentlich können andere Shops eine Abholung veranlassen? Es ist schließlich kein kleines Paket, welches man mal eben unter den Arm klemmen kann, sondern ein über 100 cm großes, nicht gerade leichtes Gerät, das selbst für viele Kleinwagen zu groß ist. Mal sehen, wie ich da handeln werde. Außerdem könne man nicht gleich ein Ersatzgerät senden, sondern erst, wenn das defekte Gerät dort wieder angekommen ist. Und überhaupt sei es momentan nicht auf Lager, könne also länger dauern. Ich für meinen Teil ziehe die Konsequenzen und werde mein Geld zurückzahlen lassen und den T-Online-Shop zukünftig meiden, auch wenn ich jetzt woanders teurer kaufen muss.

Ich werde Euch auf dem laufenden halten, was weiter passiert. Falls mir noch Fotos gelingen, werde ich diese schnellstmöglichst nachreichen.

Update 20:30 Uhr: Nachdem ich den Fernseher wieder verpackt habe und beiseite stellen wollte, wäre er mir samt Kartonboden beinahe unten herausgefallen. Ein Zusammenzählen von 1 und 1 ergibt, dass es sich unter Umständen doch um einen Transportschaden handeln könnte: Denn vielleicht ist genau das während des Transportes passiert, was auch die weißen Haltereifen rund um die Originalverpackung bei gleichzeitig optisch absolut heiler Verpackung erklären würde. Das wäre dann aber ein Armutszeugnis für den Transporteur (bei wem auch immer das passiert ist). Nichtsdestotrotz ist aufgrund des mangelhaften Verhaltens im Reklamationsfall der zur Deutschen Telekom AG gehörende T-Online-Shop für mich gestorben, lieber das Geld zurück und bei einem seriösen Anbieter wie Amazon neu bestellt.

Update 21:00 Uhr: Und noch ein Schaden: Die in der gleichen Sendung befindliche Dolby-Digital-Anlage ist ebenfalls defekt – bei einem Lautsprecher ist das Gelenk abgebrochen. Auch dieses befand sich so bereits in der Verpackung. Sakra, warum ziehe eigentlich immer ich das Unglück an?

Google unterstützt OpenStreetMap

Die OpenStreetmap braucht Geld für neue Server. 10.000 Britische Pfund sollten gesammelt werden, in nicht einmal einer Woche sind bereits über 15.000 Pfund gespendet worden – davon 5.000 von Google, wie auf der OpenStreetMap Donate Contributors Seite sichtbar ist.

Da das sicherlich nicht nur ein gutgemeinter Akt von Google ist, sondern sie über kurz oder lang sicherlich auch ihren Nutzen daraus ziehen wollen, warte ich auf den Tag, wo die Google Maps nicht mehr auf TeleAtlas & Co. basieren, sondern – zumindest teilweise – auf den Daten der OpenStreetMap.