Wie man Webseiten besser nicht schreibt

Ich brauche neue Briefmarken. Da die Deutsche Post seit geraumer Zeit die Internetmarke anbietet und dieses ein recht bequemer Service ist, will ich sie dort bestellen und direkt auf meine Adressträger drucken.

Leider ist das System heute etwas langsam, man könnte sogar sagen, zum einschlafen. Da aber ein Klick auf „Jetzt starten und Internetmarken drucken“ ein neues Fenster öffnet, kann man mit dem ursprünglichen Fenster weiterarbeiten, oder? Denkste! Diejenigen, die das Angebot Internetmarke bei oder für die Post geschrieben haben, haben die dämliche Funktion eingebaut, dass beim Verlassen der Webseite im alten Hauptfenster auch das soeben geöffnete Prozessfenster mit geschlossen wird – in meinem Fall mitten im Bezahlvorgang.

Deutsche Post: Setzen, Sechs! Das darf nicht passieren, da müsst ihr nochmal ran.

Deutsche Post | Internetmarke.

One thought on “Wie man Webseiten besser nicht schreibt”

  1. … und es hat sich leider nichts gebessert: Ich habe vor einiger Zeit bei internetmarke.de bestellt, 18,- Euro per giropay bezahlt und – keine Marken bekommen. Internetmarke.de war nämlich nach der Abbuchung nicht mehr zu erreichen, die zeit für die Sitzung angeblich abgelaufen. Der vollmundig angepriesene Service reagierte weder auf meine Mails noch telefonisch, man kann also da durchaus auf seinen Kosten sitzenbleiben. Das ist besonders interessant, weil auf der Seite recht großspurig mit Sicherheit geworben wird.

Kommentare sind geschlossen.