Wartezeit beim Umzug

Wie ich schon Anfang diesen Jahres schrieb, habe ich meinen DSL-Zugang bei 1&1 gekündigt. Da der Vertrag demnächst also ausläuft, habe ich vor einigen Tagen bei T-Home, wie die Deutsche Telekom gegenüber dem Endkunden mittlerweile firmiert, den Tarif „Call&Surf Comfort Plus“ bestellt.

Ich weiß nicht, ob ich lachen oder weinen soll, aber dort wird mir tatsächlich angekündigt, dass ich ca. 6 Tage (in Worten: Sechs Tage!) ohne DSL-Zugang dastehen werde, da 1&1 erst meinen DSL-Port freigeben müsse und dann erst der neue Zugang geschaltet werden könne. Geht es noch? Der Umzug vor einigen Jahren von der Telekom zu 1&1 ging praktisch ohne Unterbrechung (genauer: Kurzer Verlust der Synchronisation von DSL-Modem und Vermittlungsstelle, nach zwei Minuten lief der Zugang wieder), zurück soll das sechs Tage dauern?

„1&1 muss der Freigabe des DSL-Ports zustimmen“ wurde mir als Begründung genannt und ich sei „nicht Herr meines eigenen Anschlusses, sondern 1&1“. Das finde ich witzig. Wenn also ein DSL-Anbieter meint, jemanden ärgern zu müssen, blockiert er einfach den DSL-Port und lässt den (Nicht-Mehr-) Kunden im Regen stehen, oder wie?

Gottseidank habe ich noch eine UMTS-Flatrate, über die ich auch in der DSL-losen Zeit ins Internet komme. Aber wirklich schön und verständlich ist diese zeitliche Lücke definitiv nicht.

OpenStreetMap Mapping-Party in Mardorf

Am 07.09. findet in Mardorf am Steinhuder Meer eine Mapping Party für das OpenStreetMap-Projekt statt. Wer in der Region wohnt oder sich an diesem Tag in der Nähe aufhält, ist sehr herzlich eingeladen, sich uns anzuschließen und dabei zu helfen, Mardorf für die freie Weltkarte zu erfassen. Selbstverständlich darf auch mitmachen, wer keinen GPS-Empfänger sein Eigen nennt: Jede Hilfe ist willkommen!

Nähere Informationen gibt es auf den Seiten des OSM-Stammtischs Hannover.