Merkwürdigkeit bei Strato

Ich habe seit einiger Zeit einen vServer bei Strato. Da ich ihn jetzt nicht mehr benötige, habe ich ihn gekündigt. Bis zum Ende der Vertragslaufzeit steht er also leer rum – ideal zum „rumspielen“.

Im Konfigurationsmenü fand ich die Möglichkeit, Debian 4.0 zu installieren – was damals bei Ersteinrichtung noch nicht ging. Also einfach mal als Basis für meine Spielereien ausprobiert. Aber das, was da installiert wurde, ist schon sehr komisch: Z. B. ist der Befehl „aptitude“ nicht verfügbar – und das, obwohl laut Doku ab Debian 4.0 (Etch) der Befehl „apt-get“ möglichst nicht mehr verwendet werden soll, sondern nur noch „aptitude“ (außer, man steigt von Debian 3.x). Also erst mal mittels „apt-get install aptitude“ dieses nachholen…

Speisekarte

Heute gibt es Currywurstmitpommesinderkantine.

Wer wissen möchte, was es mit diesem Blogbeitrag zu tun hat, kann gern nach Schnitzelmitkartoffelsalat oder nach der Hommingberger Gepardenforelle suchen. Die gibt es nämlich auch wieder.

Ein(s) Festival in HDTV – mit Tücken

Die ARD führt über Ostern einen zweiten öffentlichen Test von Sendungen in HDTV aus. Dazu wurde auf Astra 19,2° Ost der Sender EinsFestival HD aufgeschaltet, der bereits zur IFA 2007 gesendet hatte. Anders als Premiere HD oder die mittlerweile eingestellten Sender ProSieben HD und Sat.1 HD, welche in 1080i senden bzw. sendeten, wird EinsFestival HD im europäischen HDTV-Standard 720p ausgestrahlt. Während dieses von der ARD als „Show-Case“ betitelten öffentlichen Tests wird ein interessanter Mix aus aktuellen, in HDTV produzierten Sendungen wie die BBC-Dokumentation „Planet Erde“, neu in HDTV abgetasteten älteren auf 16- oder 35mm-Film vorliegenden Filmen, wie etwa der Jesus-Film „König der Könige“ von 1961, sowie hochgerechneten, nicht in HDTV vorliegenden Formaten wie die Lindenstraße oder die Tagesschau gesendet.

Zu meiner Verwunderung habe ich in mehreren Foren viele Beschwerden gelesen, dass das Bild nicht besser sei, als das „normale“ digitale Fernsehen bisher. Durch dummen Zufall stellte sich dann heraus, dass diese Personen der Meinung waren, dass „EinsFestival“ in HD senden würde – was natürlich nicht der Fall ist: In HD wird nur auf dem Sondersender „EinsFestival HD“ ausgestrahlt, während „EinsFestival“ weiterhin für alle, nicht HDTV-fähigen Empfangsgeräte, in Standardauflösung sendet.

Mit dazu beigetragen hat die ARD in meinen Augen aber auch selbst. Zum einen wird dieser Show-Case nur auf EinsFestival beworben, nicht aber z. B. auf „Das Erste“, zum anderen wird nicht darauf hingewiesen, dass für den Empfang von HDTV neben einem HDTV-fähigen Sat-Receiver (bzw. HDTV-fähigen Kabelreceiver, haben einige Kabelanbieter wohl EinsFestival HD auch in ihre Netze eingespeist) die weitere Voraussetzung ist, dass der Sender EinsFestival HD gesucht und eingeschaltet werden muss. Dieses Wissen sollte man nicht unbedingt voraussetzen, da sich sehr viele Fernsehzuschauer um solche technischen Details gar nicht kümmern wollen oder können.

Dass dann falsche Eindrücke entstehen, ist in meinen Augen kein Wunder. Zumal die ARD aus der Pleite von ProSieben und Sat.1 hätte lernen können: Auch diese Sender hatten verabsäumt mitzuteilen, dass für den HDTV-Empfang die speziellen HD-Sender eingeschaltet werden müssen. Entsprechend las man auch bei diesen beiden Sendern damals die Beschwerden, dass das Bild schlecht und grobpixelig wäre, obwohl in nativem HDTV ausgestrahlte Filme tatsächlich richtig gut waren (mit Ausnahmen, wie ich auch dazu sagen möchte).

IPv6 Testbetrieb gestartet

Nachdem über mehrere Wochen ein geschlossener IPv6-Testbetrieb, z. B. unter der Domain http://ipv6.pothe.de, stattfand, wurde am heutigen Ostersonnabend auch für die Domains dieser Webpräsenz ebenfalls der Zugriff über IPv6 freigeschaltet und entsprechende Einträge im DNS hinterlegt. Es gelten hierbei folgende IP-Adressen:

www.pothe.de = [2001:470:98a2::de:1]
www.modellbahnverwaltung.de = [2001:470:98a2::de:2]
www.ap-modellauto.de = [2001:470:98a2::de:3]
www.münze-online.de = [2001:470:98a2::de:4]
www.ap-briefmarke.de = [2001:470:98a2::de:5]
www.pothe.com = [2001:470:98a2::e:1]
ipv6.pothe.de = [2001:470:98a2::dead:beef]

Bis auf die letztgenannte Domain sind alle anderen natürlich weiterhin auch über das herkömmliche IPv4-Netz erreichbar, wie man es bisher gewohnt war.

Der IPv6-Betrieb ist zunächst ein Testbetrieb, ich beahlte mir vor, diesen bei Bedarf oder bekanntwerdenden Problemen wieder abzuschalten. Auch sind bisher nur die Webpräsenzen per IPv6 erreichbar, d. h. Mailserver, FTP usw. vorläufig weiterhin nur herkömmlich über IPv4.