Neues von der Steuer

Jürgen Melchior berichtet in Heft 29/2007 des DStR über Änderungen im deutschen Steuerrecht ab 2008.

So wird darauf hingewiesen, dass es für nach dem 31.12.2007 angeschaffte oder hergestellte bewegliche Wirtschaftsgüter keine degressive Abschreibungsform mehr geben wird. Ok, kann man mit leben.

Wesentlich abstruser ist aber die Regelung, die sogenannte „Geringwertige Wirtschaftsgüter“ betrifft. Bislang durften Wirtschaftsgüter, die einen Anschaffungspreis von 410 Euro nicht überschreiten, sofort voll abgeschrieben werden – hierbei bestand bzw. besteht noch Wahlrecht. Zukünftig wird diese Betragsgrenze auf 150 Euro gekappt. Neu ist, dass bei einem Betrag, der zwischen 150 und 1000 Euro liegt, ein jahrgangsbezogener Sammelposten angelegt werden muss, der dann über fünf Jahre abgeschrieben wird – unabhängig davon, ob es sich um ein Gut handelt, welches normalerweise innerhalb von zwei Jahren abgeschrieben wird oder innerhalb von 10 Jahren. Und um das Ganze noch interessanter zu machen: Diese Regelung gilt nur für Bilanzierer – wer die Ãœberschussrechnung betreibt, für den ändert sich nichts.

Wie war das noch mit der Vereinfachung des Steuerrechts?