Sau, Sau, Sau… Saublöd, und noch viel mehr

Ich hatte vor einiger Zeit ja mal geschworen, um den Saublöd-Markt einen großen Bogen zu machen, aber wenn man in einer Kleinstadt „weit ab vom Schuss“ mal schnell sich technische Produkte ansehen will, ohne erst 50 Kilometer bis nach Hannover fahren zu müssen, muss man schonmal eine Ausnahme machen. Man muss ja nicht zwangsläufig kaufen – aber diese Entscheidung kann einem auch sehr leicht fallen (dieser Meinung ist übrigens auch Nemesis).

Zur Vorgeschichte:

Ein neuer Fernseher als Zweitgerät soll angeschafft werden. Das ist soweit nicht schlimm, aber wenn man einige Eckpunkte beachtet, schmilzt das Angebot nämlich deutlich – angeblich gibt es für diese Geräte kaum einen Markt: Es soll ein 16:9-Gerät sein mit einer Bilddiagonalen zwischen 20 und maximal 23 Zoll. Die Größe ist nicht das Problem, aber das Format: Bei diesen kleinen Geräten herrscht unverständlicherweise immer noch das 4:3-Format vor (nur zur Erinnerung: Die öffentlich-rechtlichen Anstalten wollen bis Ende 2007 ihr Programm vollständig auf 16:9 umgestellt haben, sodass wohl nur noch wenige für das Fernsehen gedrehte Uraltfilme im „klassischen“ 4:3 daherkommen, wenn überhaupt). Als weiteres Erfordernis gilt, dass das Gerät HD-Ready sein muss, da ab nächstes Jahr „öffentliches“ HDTV eingeführt werden soll – Sat.1 HD und Pro7 HD gibt es mit einigen „echten“ HDTV-Sendungen sogar schon.

Abbildung SamsungDie Wahl fiel auf ein Gerät von Samsung mit 23″ TFT Bildschirm, den Samsung LE 23 R 71 B 23 Zoll / 58 cm 16:9 „HD-Ready“ LCD-Fernseher schwarz. Als einer der günstigsten Anbieter hat sich Amazon herausgestellt, der das Gerät für unter 490 EUR zzgl. 9,95 EUR Versand verkauft.

Zum einen möchte man sich solche Geräte auch gern selbst ansehen, zum anderen auch den lokalen Handel unterstützen. Und so war klar, dass man den Apparat vor Ort kauft, sofern verfügbar und nicht wesentlich teurer. Das Problem: Genau zwei Geschäfte sind mir ad Hoc eingefallen: Radio Schulz in Afferde und eben der Mediamarkt mit den saubilligen Mitarbeitern. Beim Afferdschen Elektrohändler sollte das Gerät schon 599 EUR kosten – also über 100 EUR mehr als beim Bücherhändler Amazon. Schon da fragte ich mich, was diesen Aufpreis rechtfertige. Beratung kann es nicht sein, denn die ist quasi nicht existent. Jede kleinste Frage wurde mit „oh, das weiß ich jetzt nicht“ quittiert.

Der Hammer aber kam, als ich genau diesen Fernsehapparat beim Mediamarkt fand: Die hatten den „saubilligen“ Mitnahmepreis von – Achtung, festhalten – 749 EUR (in Worten: Siebenhundertneunundvierzig Euro) für das Gerät, welches Amazon für weniger als 500 EUR inklusive Versand anbietet. Das sind rd. 250 EUR – mithin also 50% mehr! Aber für diesen Aufpreis gibt es beim Mediamarkt die dicke Staubschicht inklusive – denn das einzige Gerät, welches verfügbar ist, ist das Ausstellungsgerät, welches bestimmt schon seit November 2006 (damals kam dieses Gerät auf den Markt) kein Staubtuch mehr aus der Nähe gesehen hat…

Wer glaubt denen eigentlich noch ihre Sprüche von wegen „Saubillig“?