Testsieger auf dem Prüfstand

Schon mehrfach hat Hetzner von diversen Computerzeitschriften, allen voran den bekannten und etablierten Erzeugnissen aus dem Heiseverlag, nämlich c’t und IX, bei Vergleichen von Serverangeboten Empfehlungen eingeheimst. Der letzte entsprechende Test in der c’t 19/06 sprach eindeutig dafür. Und seit neuestem gibt es bereits ab dem Server DS3000 glatte sechs IP-Adressen dazu, fünf davon werden in einem /29-Subnetz abgebildet (d. h. 3 IP-Adressen liegen mehr oder minder sinnlos herum).

Marc Haber hat nun einen solchen Server unter die Lupe genommen, und meint eine schwere Sicherheitslücke gefunden zu haben, die bis zur Übernahme von fremden IP-Adressen führen könne. Hat die c’t, die ähnliche Probleme bei anderen Rechenzentren (etwa Strato oder Server4You) in der Vergangenheit anprangerte, das nur übersehen? Oder gibt es ein neues Problem? Eine Antwort dazu seitens Herrn Hetzner steht noch aus. Wollen wir hoffen, dass sich alles zum guten wendet – warten wir es ab. Aber nicht zu lange.

Nachtrag 11.10.2006: Mittlerweile tut sich bei Hetzner etwas diesbezüglich, wie man im Forum lesen kann. Wollen wir hoffen, dass die Umsetzung nicht zulange dauert, auch wenn die Techniker dieser Tage erstmal was anderes zu tun hatten.

3 thoughts on “Testsieger auf dem Prüfstand”

  1. Normalerweise würde eine Sicherheitslücke vom Kaliber des Hetzner-Setups bei einem Heise-Test auffallen. Zumindest wurden solche Dinge bei Tests in der Vergangenheit stets gerügt.

    Warum das neuerdings bei Hetzner-Tests nicht mehr aufgefallen ist, kann ich mir nur damit erklären, dass es innerhalb der Hetzner-Infrastruktur Inseln mit vernünftigem Design und eben auch die „Altlasten“ gibt, in denen mein Testsystem und die drei Maschinen meiner Bekanntschaft angesiedelt sind.

  2. Pingback: Blog'in'Hameln

Kommentare sind geschlossen.